Die Pflege des Gartens ist sehr wichtig und vor allem dem Mähen des Rasens kommt eine große Bedeutung zu. Hierbei ist dann natürlich auch die Wahl des optimalen Rasenmähers ein bedeutendes Kriterium auf dem Weg zum schönen und gemütlichen Garten oder auch zu optimal gepflegten größeren Grünflächen.

Hier gehören auch immer die Geräte des Unternehmens Toro zu den empfehlenswerten Modellen, weshalb im Folgenden wichtige Informationen und Hinweise für den optimalen Kauf zum Besten gegeben werden.

Toro Rasenmäher Test
Abbildung
1. Platz
Testsieger
2. Platz
3. Platz
Preis-Tipp
Modell Toro 20965 Rasenmäher Lawn Mower Benzin Toro Super Recycler Toro Hoverpro 400
Hersteller Toro Toro Toro
Ergebnis
Testsieger
Toro 20965 Rasenmäher Lawn Mower Benzin
1,3
Toro Rasenmäher Test
(04/2021)
2. Platz
Toro Super Recycler
1,4
Toro Rasenmäher Test
(04/2021)
Preis-Tipp
Toro Hoverpro 400
1,6
Toro Rasenmäher Test
(04/2021)
Kundenbewertung
Leistung
3,5 PS
6,5 PS
k. A.
Schnittbreite
55 cm
53 cm
40 cm
Schnitthöhe
2,5 - 10,2 cm
2,5 - 10,2 cm
1,8 - 3 cm
Volumen Fangkorb
55 Liter
65 Liter
-
Rasenfläche
bis 1.000 m²
bis 1.000 m²
k. A.
Lautstärke
k. A.
88 dB
k. A.
Gewicht
34,5 kg
37,8 kg
12,5 kg
Mulchen
done
done
done
Vorteile
  • AutoMatic-Antrieb mit PowerReverse
  • Variabler Antrieb mit Rückwärtsgang
  • Höhenverstellbarer Holm (ISO-FLEX)
  • Smartstow (vertikale Lagerung)
  • Wasseranschluss
  • Automatic Drive System
  • Zentrale Höhenverstellung
  • Zuschaltbarer Recycler
  • Robustes Mähwerk
  • Hinterradantrieb
  • Kompakt und wendig
  • Leichtes ABS-Spritzgussmähwerk
  • Klappbarer Führungsholm
  • Gute Manövrierfähigkeit
  • Hohes Kraft-zu-Gewicht-Verhältnis
Nachteile
  • Bisher keine bekannt
  • Lautstärke
  • Bisher keine bekannt
Fazit
format_quoteGutes Preis-Leistungs-Verhältnis
format_quoteLeistungsstarker Benzin-Rasenmäher
format_quotePerfekt für schwer zugängliche Flächen
Angebote

Top 3 Toro Rasenmäher

An dieser Stelle werden drei besonders empfehlenswerte Rasenmäher von Toro vorge-stellt. Sie haben alle attraktive Eigenschaften und Vorzüge und eignen sich optimal für jeden Garten. Diese Rasenmäher stellen also immer eine gute Wahl dar und bieten einen ersten Eindruck von den Argumenten für die Toro Rasenmäher.

1. Toro 20965 Rasenmäher Lawn Mower Benzin

Bei diesem Modell handelt es sich um einen attraktiven und leistungsstarken Benzin-Rasenmäher von Toro. Er besitzt einen Briggs&Stratton 675 EXI Motor mit einem Hubraum in Höhe von 163 ccm. Neben dem Messer werden auch die Räder angetrieben und der Rasenmäher verfügt zudem auch über einen Rückwärtsgang.

Der Mäher besitzt eine Schnittbreite von 55 cm und kann mit der Mulch-Funktion, mit dem Seitenauswurf und auch mit dem Fangkorb verwendet werden. Der Führungsholm kann optimal in seiner Höhe verstellt werden. Einen weiteren Komfort stellt der installierte Wasseranschluss für die perfekte Reinigung dar.

Features

2. Toro Super Recycler

Bei diesem Toro Rasenmäher handelt es sich um einen der Super Recycler Rasenmäher des Unternehmens, die sich als optimal für den Rasen und die Umwelt erweisen und gleichzeitig auch sehr einfach zu bedienen sind. Der Rasenmäher besitzt einen Motor der Briggs&Stratton Serie 675 Quantum mit einem Hubraum von 190 ccm und einer attraktiven Leistung, die immer für einen optimalen Schnitt sorgt.

Der Teller besteht aus hochwertigem und stabilem Aluminium, welches zudem rostfrei ist. Der Eigenantrieb macht das fahren komfortabler und der Auffangkorb mit einem Volumen von 65 Litern vermeidet zu viele Pausen zum Entleeren. Alternativ kann der Rasenmäher von Toro auch zum Mulchen verwendet werden, um das fein zerschnittene Schnittgut als natürlichen Dünger auf die Wiese zu werfen.

Features

  • Rasenmäher Storo mit Verbrennungsfunktion

3. Toro Hoverpro 400

Dieser Toro Rasenmäher gehört zu den Geräten vom Typ Hover Antrieb mit einem ABS geformten Deck und einem klappbaren Griff, der für einen komfortablen Transport bzw. eine platzsparende Aufbewahrung sorgt. Der Motor wird mit Benzin betankt und bietet eine kraftvolle Leistung. Dieser Mäher besticht zudem durch einen Rücklauf und eine Drosselsteuerung. Der Luftkissenmäher von Toro hat eine Schnittbreite von 40 cm und ermöglicht eine Schnitthöhe in verschiedenen Stufen von 18 bis 30 mm.

Features

Kaufkriterien

Auf der Suche nach dem besten Toro Rasenmäher für die eigenen Bedürfnisse ist es vorab immer wichtig, sich mit den folgenden Kriterien zu beschäftigen.

Antriebsart

Zu Beginn kann eine erste Vorauswahl anhand der Art des Antriebs gemacht werden, wo zwischen den Antrieben durch Akku, elektrischen Strom und Benzin unterschieden wird.

Akku-Rasenmäher

Der Akku-Rasenmäher bietet den Vorteil, dass die Unabhängigkeit vom Kabel zu viel Flexibilität und Mobilität führt und zudem das lästige Kabel auch nie im Weg liegt und durchtrennt werden kann. Dazu ist er sehr umweltfreundlich und in der Regel leiser als die anderen Modelle. Beachten muss man aber, dass die Leistung oft geringer ist und man bei dieser Antriebsart an die Laufzeit des Akkus gebunden ist.

Benzin-Rasenmäher

Das AutoMatic Drive System von Toro führt den Vorderrädern Antrieb zu um das Manövrieren zu vereinfachen.

Der Benzin-Rasenmäher hat die höchste Leistung zu bieten und ist wie der Akku-Rasenmäher nicht auf das Kabel und die notwendige Steckdose angewiesen. Somit kann er auch mobil eingesetzt werden und bietet sich auch hervorragend für größere Flächen an, was neben der höheren Power auch an der meist hohen Schnittbreite liegt. Allerdings ist dieses Modell sehr laut und durch die Emissionen des Benzinmotors nicht umweltfreund-lich und in gewissem Maße auch belastend für die eigene Gesundheit.

Elektro-Rasenmäher

Ein Elektro-Rasenmäher ist die häufigste Variante in den Gärten. Er muss mit einem Kabel über die Steckdose mit der Stromversorgung verbunden werden. Das Kabel ist dann zwar im Weg und beschränkt die Reichweite, dafür hat man aber unbegrenzten Strom, ohne den Akku laden oder nachtanken zu müssen. Zudem profitiert man von einem umwelt-freundlichen Antrieb. Die Leistung ist besser als bei den akkubetriebenen Mähern und reicht vollkommen für mittlere und auch größere Flächen aus, bei denen das geringe Gewicht für eine tolle Handhabung sorgt.

Schnitttechnik

Auch bei der Schnitttechnik gibt es verschiedene Modelle für einen Toro Rasenmäher.

Spindelmäher

Beim Spindelmäher befinden sich Messer auf einer Walze, die beim Betrieb gedreht wird, wodurch die Messer auf ein weiteres festsitzendes Gegenmesser treffen und vergleich-bar mit einer Schere das Gras durchtrennen, was zu einem sehr präzisen Schnitt führt.

Mulchmäher

Der Mulchmäher hat in der Regel ein spezielles Wiegemesser, welches das Gras sehr klein zerhackt, damit es dann anschließend wieder als natürlicher Dünger auf den Rasen zurückgeworfen werden kann.

Alle Toro Rasenmäher dienen als Mulchmäher, wenn man den Auffangbehälter nicht montiert.

Sichelmäher

Beim Sichelmäher sorgt der unter dem Toro Rasenmäher waagerecht montierte Messer-balken für ein Abschlagen der Halme, wonach das Schnittgut in den Fangkorb gelangt, von wo aus es dann einfach entsorgt werden kann.

Bedienungsart

Zudem kann man eine Auswahl auch anhand der Bedienungsart treffen, bei denen beim Toro Rasenmäher speziell zwischen der klassischen Variante, einem Aufsitzrasenmäher und dem Mähroboter unterschieden wird.

Rasenmäher

Die Super Recycler-Mäher von Toro sind umweltfreundlich, einfach zu verwenden und bieten beste Mulchleistung.

Der klassische Rasenmäher wird über den Rasen geschoben, wobei manche Modelle auch einen Radantrieb für einen höheren Komfort bieten. Ohne Radantrieb wird das Schieben aber bei größeren oder unebenen Flächen schnell ermüdend.

Die Handhabung ist sehr einfach und erfolgt meistens über einen Hebel zum Starten bzw. einen Hebel zum Verstellen der Schnitthöhe.

Aufsitzrasenmäher

Der Aufsitzrasenmäher bietet die Möglichkeit, sich einfach auf diese Form vom Toro Rasenmäher zu setzen und quasi wie auf einem Traktor angenehm über die Rasenfläche zu fahren. Sie sind komfortabel, aber auch laut, teurer und sie brauchen mehr Platz für die Aufbewahrung.

Mähroboter

Beim Mähroboter handelt es sich um eine immer beliebtere Variante vom Toro Rasen-mäher, der so optimal programmiert werden kann, dass er die Mäharbeit vollkommen selbstständig durchführt, während man sich um andere Dinge kümmern kann. Mit einem Begrenzungsdraht kann man genau das Areal abstecken, wo der Mähroboter arbeiten soll.

Über Toro

The Toro Company hat sich zum Ziel genommen, den Menschen bei der Verbesserung der Produktivität, Schönheit und Nachhaltigkeit des Landes zu helfen und dabei mit attraktiven und hilfreichen Innovationen einer der angesehensten Anbieter für Lösungen für den Außenbereich zu sein. Gerade im Bereich der Rasenpflegegeräte sowie auch Beregnungstechniken ist das Unternehmen weltweit führend.

0
Gründungsjahr
0
Mitarbeiter
0
Jahresumsatz (in Mrd. €)

Begonnen hat die Erfolgsgeschichte schon, als im Jahr 1914 der Schritt in die Welt der Golfgerätebranche beschritten wurde, um dort für das optimal geschnittene und gepflegte Grün zu sorgen. Neben den Golfplätzen ist das Unternehmen auch ein beliebter Partner, um mit dem Toro Rasenmäher auch die entsprechenden Sportstätten beim Cricket, Rugby, American Football und Fußball zu einer optimalen Beschaffenheit zu führen. Aber auch bei professionellen Landschaftsbauern, in der Landwirtschaft, in öffentlichen Anlagen und in privaten Gärten sind die Toro Rasenmäher und anderen Produkte wie die Beregnungsanlagen sehr beliebt und immer eine gute Wahl. Der Erfolg gibt dem Unternehmen recht und findet schon in mehr als 90 Ländern dieser Welt statt.

Count on it
Toro

Häufige Fehler beim Rasenmähen

Hier folgen fünf Fehler, die häufig begangen werden, aber einfach vermieden werden können.

Man darf nie zu kurz mähen. Zu kurzes Gras fördert das Wachstum von Unkraut. Zudem gelangt mehr Sonnenlicht an die Erde, die dann schnell austrocknen kann.

Besser als kurzes Schneiden ist regelmäßiges Schneiden, das zu einem dichten und gesunden Rasen führt.

Kein oder zu seltenes Düngen ist ebenfalls ein Fehler. Nach dem ersten Mähen im Früh-jahr sollte man ebenso düngen, wie je einmal im Sommer und im Herbst. Der Rasen benötigt die entsprechenden Nährstoffe, um gesund zu bleiben und dicht zu werden. Beim Düngen sollte man am besten einen Düngewagen verwenden, damit der Dünger sehr regelmäßig und überall verteilt werden kann, um überall die positive Wirkung zu erzielen.

Wichtig ist auch die ausreichende Bewässerung des Rasens, wobei auch zu viel nicht gut ist. Zu wenig Wasser fördert kahle Stellen und Unkraut. Zu viel Nässe ist auch deshalb nicht gut, weil Schnecken angezogen werden. Gießen während einer starken Sonnenein-strahlung kann zu einem Verbrennen des Rasens führen.

Nicht nur das richtige Rasenmähen ist wichtig, sondern die gesamte Pflege. Wenn hier Fehler gemacht werden, dann sieht das jeder dem Rasen gleich an. Gerade beim Bewässern sollte sorgfältig gehandelt werden, damit der Rasen nicht zu viel oder zu wenig Wasser bekommt. Die Dosierung macht es hier in jedem Fall. Wenn es heiß und trocken ist, muss jeden Tag gewässert werden. Ansonsten genügt es, wenn dieser alle zwei Tage Wasser bekommt. Im Sommer sollte in den Morgen- oder Abendstunden gewässert werden, damit der Boden genügend Zeit hat dieses aufzunehmen.

Ein weiterer Fehler ist der Verzicht auf ein letztes Mähen kurz vor dem Winter. Dieses ist wichtig, um zu vermeiden, dass zu lange Halme unter dem Schnee anfällig für Pilzbefall sind. Mit einem letzten Mähen vor dem Winter bietet man dem Rasen die Möglichkeit, auch im Frühjahr wieder kräftig und dicht zu sein.

Falsch ist es auch zu viel Schnittgut auf dem Rasen zu lassen. Auch wenn Mulchen gut ist, sollte es nicht dazu kommen, dass die Masse an liegenbleibendem Gras zu groß wird, weil der Rasen dann zu wenig Luft und Sonnenlicht bekommt. Daher sollte möglichst alles, was kein klein geschnittener Mulch ist, vom Rasen entfernt werden. Der Auffangkorb vom Toro Rasenmäher bietet dabei eine sehr große Hilfe.

Infofilm: Rasenpflege - In 6 Schritten zum perfekten Rasen

Video abspielen

FAQ

Häufig werden zu diesem Thema Fragen gestellt und die hier anzutreffenden Antworten auf eine Auswahl oft auftretender Fragestellungen sorgen für weitere Informationen, um sich bestens gewappnet auf die Suche zu machen, die dann mit dem optimalen Rasen-mäher von Toro belohnt wird.

Die Frage muss immer in Abhängigkeit zur jeweiligen Jahreszeit beantwortet werden, da es da große Unterschiede gibt. Zwischen Mai und August herrscht eine Zeit, wo der Rasen am meisten wächst und somit auch am häufigsten gemäht werden muss. In dieser Zeit sollte man den Rasen am besten einmal in der Woche mähen. In den anderen Monaten kann es seltener und evtl. nur bei Bedarf getan werden.

Der Toro Rasenmäher beeindruckt durch ein optimales Zusammenspiel zwischen Leistungsstärke, Verlässlichkeit und einer attraktiven Vielseitigkeit. Auch bezüglich der Handhabung, Ergonomie und Lebensdauer bietet er alles, was man von einem tollen Rasenmäher erwartet. Während die Funktionen durchweg gleich sind bei den verschiedenen Marken und Modellen, kann man beim Toro Rasenmäher aber definitiv davon sprechen, dass er in Sachen Qualität ganz oben mitspielt.

Bei einem Toro Rasenmäher erhält man eine Komplettgarantie für zwei Jahre und zwar für jedes Modell des Unternehmens. Kommt es zu einem Schaden, den man nicht selber zu verantworten hat, evtl. durch eine unsachgemäße Bedienung, muss man nur den Vertragshändler in der Nähe suchen, um sofort die benötigte Hilfe zu erlangen. Das Unternehmen gibt diese Garantie gerne auf den Toro Rasenmäher, weil es sich der Qualität seiner Artikel bewusst ist.

Andere Gärtner interessierten sich auch für...

Die ehemals deutsche Marke Wolf-Garten, die heute zur amerikanischen MTD-Gruppe gehört, bietet eine Vielzahl an zuverlässigen Rasenmähern an. Erkennbar sind diese Geräte an ihr...
Wolfgang FassbinderWolfgang Fassbinder

Empfehlungen

Ähnliche Beiträge​

Kommentar hinterlassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 + zwei =