Ein Grund, warum immer mehr Grillfans einen Gasgrill nutzen, ist, weil sich damit perfekte rauchige BBQs zubereiten lassen. Der Gasgrill lässt sich problemlos zum Räuchern verwenden, einige Modelle haben sogar eigene Räucherkammern. Damit allerdings das perfekte rauchige Aroma gelingt, sollten einige Punkte beim Räuchern im Gasgrill beachtet werden.

Was ist räuchern?

Die ursprüngliche Idee des Räucherns war Fleisch durch Pökeln und anschließendes Entziehen von Feuchtigkeit haltbar zu machen. In Kammern entlang des Kamins wurden die Fleischstücke gehängt, denn durch die indirekte Wärme wurde das Fleisch schneller getrocknet als beim Lufttrocknen. Angenehmer Nebeneffekt war, dass durch den Rauch, der am Fleisch vorbei zog, sich ein angenehm würziges und rauchiges Aroma entwickelte, dass das Fleisch noch wohlschmeckender machte.

Räuchern im Grill dient nicht dazu das Fleisch haltbar zu machen, sondern mit dem rauchigen Aroma das Grillgut geschmacklich zu verbessern.

Wie funktioniert das Räuchern mit einem Gasgrill?

Voraussetzung für das Räuchern im Gasgrill ist eine Abdeckung

Während häufig beim Grillen mit Holzkohle von dem rauchigen Aroma geschwärmt wird, müssen Besitzer von einem Gasgrill darauf ebenfalls nicht verzichten.

Mit einem kleinen Trick funktioniert das Räuchern auf dem Gasgrill ebenfalls. Dazu lassen Sie in einer kleinen Schale Holzchips einfach im Grill verglimmen. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass der Gill über eine Abdeckung verfügt.

Zum Räuchern kann aber nicht irgendeine Schale verwendet werden, sondern es müssen geeignete Boxen genutzt werden. Diese Schale ist feuerfest und hat im oberen Bereich Löcher, damit der entstehende Rauch austreten kann. Der Vorteil bei der Box ist, dass die Asche der Holzchips später einfach entsorgt werden kann und der Grill dabei sauber bleibt.

Welche Holzart kann für welches Räuchergut verwendet werden?

Zum Smoken im Gasgrill kann nicht einfach Holz in die Box oder den Grill gelegt werden. Es müssen dafür geeignete Räucherchips verwendet werden. Dabei handelt es sich um kleine Späne, die bei hoher Temperatur verglimmen, wodurch sich Rauch entwickelt.

Die Chips gibt es aus unterschiedlichen Holzarten, die natürlich auch für verschiedene Aromen am Grillgut sorgen. Chips aus Buchenholz gehörten zu den beliebtesten Hölzern, da es sehr universell nutzbar ist. Sowohl Fisch als auch Fleisch können damit mit einem angenehm rauchigen Aroma versehen werden.

Kirschholz hingegen hinterlässt eher eine süßliche Note, die sehr gut mit unterschiedlichen Fleischsorten harmoniert.

Apfelholz passt sehr gut zu Geflügel, während Hickory sich auch für Lamm gut eignet. Rotzeder ist dann die beste Wahl, wenn es darum geht, Fisch mit einem zarten Raucharoma zu veredeln.

Die Räucherbox für den Gasgrill

Wer seinen Gasgrill tatsächlich als Smoker nutzen möchte oder er sich lediglich dafür eignet, um eine besondere Note auf das Fleisch zu zaubern, ist häufig vom Modell abhängig. Zwar ist bei fast allen Gasgrills das Räuchern möglich, optimal funktioniert es jedoch nur bei jenen Geräten, die tatsächlich auch als Smoker konzipiert wurden, denn sie sorgen für die optimale Verteilung des Rauchs.

Dennoch muss mit der Box für die Chips niemand auf das rauchige Aroma verzichten. Bei der Verwendung der Box ist vor allem auf die richtige Anordnung des Grillgutes zu achten.

Das Grillgut selbst sollte in der Mitte gelagert sein. Die Brenner der linken und rechten Seite sollten auf die kleinste Stufe gestellt sein. Dort sollten auch die Boxen platziert werden. Ideal ist daher die Verwendung von nicht einer, sondern zwei Boxen. So wird das Fleisch auch gleichmäßig von beiden Seiten geräuchert.

Wichtig ist auch die richtige Temperatur. Grundsätzlich gilt je niedriger die Temperatur ist, umso besser, daher sollten die Brenner auf den Seiten immer auf die kleinst mögliche Stufe gestellt werden. Im Gasgrill zu räuchern ist mit sehr viel Zeit verbunden und dauert oft Stunden, bis ein Stück Fleisch auch im Inneren gar ist. Es lohnt sich jedoch diese Zeit auf sich zu nehmen, denn das Ergebnis ist nicht nur Fleisch mit Raucharoma, sondern auch zarte Stücke.

Kommentar hinterlassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

drei × 1 =