Sie fragen sich, an welchen Tagen und zu welchen Zeiten Sie den Rasen mähen dürfen oder mit anderen Geräten im Garten arbeiten dürfen? Schließlich fühlen sich viele Nachbarn von dem Lärm, beispielsweise verursacht durch Rasentraktoren oder Benzinmähern, merklich gestört. Zudem kann sich das Rasenmähen bei größeren Rasenflächen über Stunden hinziehen, was für die Umgebung eine deutliche Lärmbelastung darstellt.

Aus diesem Grund gibt es für das Rasenmähen und andere Arbeiten mit Gartengeräten gesetzliche Regelungen, die wir Ihnen in diesem Ratgeber näherbringen wollen.

Gesetzliche Bestimmungen zum Rasenmäherlärm

Seit 2002 ist die Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung in Deutschland gültig

Die Zeiten, in denen man den Rasenmäher verwenden durfte, wurden von 1992 bis 2002 im gesamten Bundesland einheitlich in der Rasenmäherlärm-Verordnung geregelt.

Allerdings erkannten auch die Gesetzgeber, dass es sich bei dem Rasenmäher nicht um das einzige Gartengerät handelt, von dem viel Lärm ausgehen kann. Aus diesem Grund wurde 2002 die Rasenmäherlärm-Verordnung durch ein neues Gesetz ersetzt.

Mittlerweile ist seit 2002 die Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung gültig. Diese Verordnung bezieht sich mit seinen Vorschriften nicht mehr lediglich auf Rasenmäher, vielmehr sind viele weitere Geräte miteinbezogen, die in der Gartenarbeit genutzt werden und dabei viel Lärm verursachen.

Die Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung ist jedoch nur in festgelegten Gebieten gültig. Vor dem starken Lärm, der durch Geräte und Maschinen für den Garten verursacht wird, sollen insbesondere Menschen geschützt werden, die in Wohngebieten leben.

Diese Verordnung findet auch dort Anwendung, wo ein besonderer Lärmschutz notwendig ist. Dazu gehören beispielsweise Gelände mit Krankenhäusern, Kliniken, Kurgebiete, Pflegeheime, Kleinsiedlungsgebiete und ebenfalls Sondergebiete für Erholungszwecke.

Von der Verordnung sind allerdings Gebiete ausgenommen, in denen bereits viel Lärmaufkommen vorliegt. Eine spezielle Lärmschutzmaßnahme ist für diese Gebiete nicht erforderlich, wie Gewerbe- und Industriegebiete, Gebiete ohne Wohnbebauung, Dorfgebiete, Mischgebiete oder Kerngebiete. In diesen Sondergebieten gelten zum Rasenmähen andere Regelungen.

An welchen Tagen ist Rasenmähen erlaubt?

Sie fragen sich bestimmt: Wann darf man Rasenmähen? In der Regel ist das Rasenmähen laut der Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung nur an Werktagen erlaubt. Sofern Sie von Montag bis Freitag berufstätig sind, brauchen Sie sich nicht zu sorgen, da der Samstag auch zu den Werktagen zählt. Rasenmähen am Samstag ist daher erlaubt. An Sonntagen hingegen dürfen Sie nicht Rasenmähen.

Tipp: Eine Ausnahme sind leise Mähroboter, Elektro-Rasenmäher und Spindelmäher. Diese dürfen Sie ebenfalls an Sonntagen und Feiertagen verwenden.

Allerdings darf sich durch den Betrieb leiser Rasenmäher kein Nachbar gestört fühlen. Falls sich also jemand wegen dem Lärm beschweren sollte, ist es zu empfehlen, diese Geräte auszuschalten.

Zu welchen Zeiten?

Es ist erlaubt, von Montag bis Samstag von 7 bis 20 Uhr den Rasen zu mähen

Viele stellen sich die Frage: Wie lange darf man Rasenmähen? Die Rasenmähen Zeiten werden wie folgt geregelt: Es ist erlaubt, von Montag bis Samstag von 7 bis 20 Uhr den Rasen zu mähen.

Zu beachten ist jedoch, dass für besonders laute Geräte einige Ruhezeiten, bzw. Einschränkungen gelten. Die Geräteklassen, die davon betroffen sind, sind Rasenkantenschneider, Rasentrimmer, Laubbläser und Laubsauger, benzinbetriebene und elektrische Heckenscheren, Freischneider, Motorkettensägen, Vertikutierer, Motorhäcksler und Motorhacken mit Verbrennungsmotor.

Diese Geräte dürfen entsprechend dem Gesetz lediglich an Werktagen von 9 bis 13 Uhr und von 15 bis 17 Uhr in Betrieb genommen werden. Die Zeit von 13 bis 15 Uhr gilt als Mittagsruhe.

Für Geräte, die das EU-Ecolabel (Abbildung einer Blume mit EU-Sternen) aufweisen oder das Europäische Umweltzeichen führen, liegt eine weitere Ausnahme vor. Die Ruhezeiten-Beschränkungen entfallen für diese Geräte.

Diese vorgegebenen Zeiten können sich allerdings je nach Bundesland und Kommune ein wenig unterscheiden. Daher ist es ratsam, beim Ordnungsamt zur Sicherheit vorab nachzufragen, welche Mähzeiten in der eigenen Ortschaft vorliegen. Falls man gegen diese Regelung verstößt, kann es im Falle einer Anzeige als Ordnungswidrigkeit aufgenommen werden und ein hohes Bußgeld kann die Folge sein.

Rasen mähen am Feiertag?

Rasenmäher dürfen an Sonntagen und Feiertagen nicht verwendet werden. Nur leise Mähroboter, Elektro-Rasenmäher und Spindelmäher bilden eine Ausnahme. Allerdings darf sich kein Nachbar von diesen Geräten gestört fühlen.

Mittagspause einhalten

Bei herkömmlichen Rasenmähern müssen Sie werktags keine Mittagspause einhalten. Denn laut Gesetz dürfen Sie werktags von 7 bis 20 Uhr durchweg einen Rasenmäher verwenden. Nur bei besonders lauten Geräten müssen Sie, wie oben schon erwähnt, die erlaubten Betriebszeiten von 9 bis 13 Uhr und von 15 bis 17 Uhr einhalten. Von 13 bis 15 Uhr liegt demnach die Mittagspause vor.

Kommentar hinterlassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.