Mit einem innovativen und zuverlässigen Akku Rasenmäher haben Sie zahlreiche Vorteile beim Rasenmähen. Das Gerät arbeitet kabellos, ist geräuscharm und oftmals weisen diese ein geringes Gewicht auf.

Dadurch wird das Rasenmähen äußerst komfortabel und geht leicht von der Hand. Damit Sie möglichst lange Freude an dem Akkumäher haben können, ist es wichtig, diesen regelmäßig zu säubern. Ein akkubetriebener Rasenmäher benötigt dabei eine Wartung, die auf seine spezielle Beschaffenheit abgestimmt ist. In diesem Ratgeber teilen wir Ihnen alles Wichtige bei der Reinigung eines Akkumähers mit, das von Bedeutung ist.

5 Tipps zur Pflege von Akkurasenmähern

Wir haben für Sie einige Punkte zusammengestellt, die Sie beherzigen sollten, um möglichst lange Zeit einen voll funktionstüchtigen Akku Rasenmäher zu besitzen.

1. Reinigung nach jedem Gebrauch

Die Klingen sollten nach jedem Gebrauch gesäubert werden

Wenn Sie sich fragen, wie Sie einen Akku-Rasenmäher pflegen sollten, können Sie beruhigt sein. Es ist einfacher, als man zunächst annimmt. Zuerst sollten Sie einen akkubetriebenen Rasenmäher nach jedem Gebrauch oberflächlich säubern und die Grasreste entfernen. Denn sofern die Grasreste eintrocknen, wird die Reinigungsarbeit nachträglich deutlich erschwert. Aus diesem Grund lohnt es sich, den Schmutz schon frühzeitig zu säubern.

Achtung: Entnehmen Sie zur Reinigung des Akkumähers immer zuerst den Akku aus dem Gerät, da sonst Verletzungsgefahr besteht. Beachten Sie auch die Anweisungen in der Gebrauchsanweisung des Akkumähers. Entfernen Sie alle Grasrückstände an den Klingen des Gerätes mit einer starken Bürste. Im Fachhandel gibt es dazu spezielle Reinigungsmittel, die diese Arbeit deutlich erleichtern können. Wenn Sie das Gehäuse putzen, darf mit dem Motor oder den elektrischen Anschlüssen kein Wasser in Berührung kommen, da sonst bleibende Schäden an der Technik entstehen können.

2. Mähmesser regelmäßig kontrollieren

Lassen Sie für die Mähmesser regelmäßig eine professionelle Wartung vornehmen

Sie sollten in regelmäßigen Abständen die Mähmesser vom Akkumäher kontrollieren. Achtung: Bevor Sie sich die Messer näher ansehen, nehmen Sie den Akku aus dem Gerät.

Lassen Sie sodann für die Mähmesser regelmäßig von Fachpersonal eine professionelle Wartung vornehmen. Sofern Sie keine Wartung durchführen lassen, wird das Gerät im Laufe der Zeit an Schneidkraft verlieren und dadurch nicht mehr die volle Leistung wie zu Anfang erbringen können.

3. Richtige Aufbewahrung der einzelnen Bestandteile

Der Akku Rasenmäher sollte am besten in einem trockenen, staubarmen und verschlossenen Raum aufbewahrt werden. Dazu eignet sich beispielsweise ein Geräteschuppen besonders gut.

4. Vorgehen bei längerer Lagerung (Winterzeit)

Bevor Sie Ihren akkubetriebenen Rasenmäher vor dem Winter in den Geräteschuppen für einige Monate abstellen, sollten Sie diesen noch einmal gründlich säubern. Bei einem Akkumäher ist häufig der Akku der teuerste Bestandteil. Aus diesem Grund sollten Sie diesen richtig lagern, damit Sie nicht gleich wieder bei höheren Temperaturen einen neuen Akku kaufen müssen. Wichtig ist dabei, dass Akkus nie bei Minustemperaturen gelagert werden, da diese sonst Schaden annehmen können oder die Lebensdauer verkürzt wird.

Ideale Temperaturen für einen Akku sind 5 bis 15° C. Innerhalb der unterschiedlichen Varianten der Akkus unterscheidet sich der richtige Ladezustand. Wenn Nickel-Cadmium Akkus (CiCd) entladen sind, überstehen diese zahlreiche Monate und können so aufbewahrt werden. Bevor Sie Nickel-Metallhydrid-Akkus (NIMH) für längere Monate aufbewahren, sollten Sie diesen vollständig aufladen. Sofern dieser Akku länger als drei Monate nicht benutzt wird, sollten Sie diesen ab und zu nochmals aufladen, denn dieses Modell entlädt sich mit der Zeit selbst.

Die Lagerung der modernen Lithium-Ionen-Akkus erfolgt hingegen ganz einfach. Diese innovativen Akkus können Sie auch im halb aufgeladenen Zustand bis zu zwei Jahre stehen lassen, denn dieses Modell entlädt sich grundsätzlich nicht.

Zusätzlich reinigen Sie alle äußeren Teile vom Akkumäher und ölen oder fetten alle beweglichen Teile. Der Akku sollte sich während der Reinigung nicht im Akkumäher befinden.

5. Regelmäßige Wartung

Damit Sie keine Bedenken haben müssen, dass Ihr Gerät irgendwann nicht mehr funktionstüchtig ist, sollten Sie den akkubetriebenen Rasenmäher einmal im Jahr von Fachpersonal professionell warten lassen.

Wenn Sie diese aufgezählten Tipps beachten, können Sie viele Sommersaisons mit Ihrem hochwertigen Akkumäher arbeiten und stets zufriedenstellende Ergebnisse beim Rasenmähen erzielen.

Kommentar hinterlassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.